Sebastian S. beendete im Juli 2019 bei uns die Ausbildung als Fachpraktiker Medientechnologie Siebdruck und mit Unterstützung von unseren Absolventencoaches bewarb er sich bei der Firma CCL Label GmbH in Holzkirchen.

Mareike Maurer vom Absolventencoaching: „Wir sehen uns als Bindeglied zwischen den Arbeitgebern und den potentiellen Arbeitnehmern, wir stehen für Fragen bereit und verfügen über die nötigen Netzwerke. Bei der Stellensuche ermuntern wir unsere Absolventen neben den gängigen Stellenportalen und der Jobbörse der Arbeitsagentur auch kreative Wege, wie z.B. die lokale Firmensuche auf Online-Kartendiensten zu nutzen. Herr S. ist mit seiner Familie so auf die Firma CCL Label GmbH aufmerksam geworden und bat mich, ihn beim Bewerbungsprozess zu unterstützen. Wir haben uns sehr gefreut, als Herr S. daraufhin eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhielt. Er bat mich, ihn zu begleiten, was ich gerne tat. Gut vorbereitet meisterte Herr S. das Gespräch mit Bravour. Die Akzeptanz von unseren Gesprächspartnern der Firma CCL Label GmbH war einfach überwältigend.“

 

Kirsten Blankart, Human Resources Manager der Firma CCL Label GmbH: „Wir waren von der Persönlichkeit des jungen Mannes, der trotz seines Schicksalsschlages, eine hochwertige Ausbildung mit IHK-Abschluss beendete, sehr angetan. Für uns war klar, dass seine Einschränkung kein Hindernis für eine Einstellung darstellen sollte. Die Zusammenarbeit mit Frau Maurer vom Absolventencoaching funktionierte sehr gut. Bei dem Bewerbungsgespräch hielt sie sich im Hintergrund und ergänzte nur punktuell erläuternde Informationen. Ich fand es auch positiv, dass wir uns nach der Stellenzusage über Themen wie Hilfsmittelunterstützung oder mögliche Zuschüsse für Arbeitgeber im Rahmen einer Schwerbehinderung abstimmen konnten. Die Absolventencoaches verfügen über ein umfangreiches Netzwerk und Frau Maurer vermittelte uns die passenden Ansprechpartner. Wir freuen uns, dass sich aus der Bewerbung von Herrn S. mittlerweile eine sehr gute Zusammenarbeit in weiteren Projekten mit dem Absolventencoaching des BBW Stiftung ICP München ergeben hat."

 

Helmut F. absolvierte von 2017 bis 2020 im BBW der Stiftung ICP München seine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement

In diesem Beitrag möchte ich über ein Stück gelebte Inklusion berichten: Auf der Suche nach einer Praktikumsstelle bin ich auf die muk PERSONAL OHG, ein Personaldienstleistungsunternehmen im Pflegesektor, gestoßen. Dort durfte ich im Juli 2018 ein Praktikum beginnen. Nachdem ich anfänglich im Bereich Arbeitnehmerüberlassung Erfahrungen sammeln konnte, wechselte ich in die Abteilung Personalvermittlung. Zu meinen Aufgaben gehörten vorwiegend das Bewerbermanagement. Darüber hinaus fertigte ich Geschäftsbriefe an und schrieb Rechnungen. Auch bei der Organisation aktueller Projekte durfte ich mitwirken. Das alles kam mir nicht nur fachlich zu Gute. Meine Vorgesetzten, sowie Kollegen und Kolleginnen gaben mir täglich das Gefühl, nicht „nur“ ein Praktikant, sondern ein Teil der muk PERSONAL OHG zu sein. Diese verzahnte Ausbildung, so wird eine mindestens sechs-monatige Kooperation zwischen einem Berufsbildungswerk und einem Unternehmen bezeichnet, durfte ich noch bis Ende des Jahres fortführen. Die Arbeit bei muk PERSONAL bereitete mir täglich sehr viel Spaß.
Ich habe das Glück, meinen Bericht an dieser Stelle noch weiterführen zu dürfen. Denn aus dem Praktikum und der verzahnten Ausbildung hat sich eine unbefristete Festanstellung bei der muk PERSONAL OHG entwickelt. Seit dem 01.09.2020 bin ich im Bereich Personalvermittlung als Assistent im Recruiting tätig. Neben meiner beruflichen Tätigkeit habe ich die Chance erhalten, die Qualifikation zum Ausbilder zu absolvieren und mich weiterzubilden. So wurde aus meiner Bewerbung bei der muk PERSONAL OHG 2018 so viel mehr als ein Praktikum.

Patrick Müller, Inhaber muk PERSONAL OHG: „Wir sind seit über drei Jahren in Kooperation mit dem BBW des ICP in München. Vor allem im Bereich der kaufmännischen Berufe können wir langfristige Praktikumsplätze anbieten. Durch die Ausbilder und Ausbilderinnen erfahren wir eine sehr gute Begleitung und Betreuung. Die Auszubildenden sind für die Praktika sehr gut vorbereitet und hoch motiviert. Bei Fragen haben wir immer auch kurzfristig einen konkreten Ansprechpartner oder konkrete Ansprechpartnerin, der bzw. die uns und den Auszubildenden mit Rat und Tat zur Seite steht, um das Praktikum für beide Seiten zu einem Erfolg werden zu lassen.“

Als Kooperationsbetrieb können Sie mithelfen, jungen Menschen mit Behinderung eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu geben, indem Sie Ihnen die Möglichkeit zur Praxiserfahrung/-vertiefung  bieten. Weitere Informationen finden Sie unter "Informationen für Betriebe".